Jetzt beitreten

Ausstellungskalender

«  
  »
M D M D F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 

Pudel in Not

Nicht nur für Senioren ist der Pudel aus dem Tierheim eine tolle Alternative

Trotz ihres liebenswürdigen Wesens kann es vorkommen, dass ein Pudel in eine schwierige Lage gerät. Als treuer Wegbegleiter leiden sie besonders darunter, plötzlich alleine gelassen zu werden, oder ihrem vertrauten Umfeld entrissen zu werden.

Wer einen Pudel bei sich Zuhause aufnimmt, sollte dies gut überlegen, dass er für den Rest des Hundelebens zu sorgen hat.

Warum Sie einem „Pudel in Not“ eine Chance geben sollten

Pudel sind Charakterwesen. Sie haben eine Persönlichkeit und gerade das macht sie zu einem interessanten und liebenswerten Wegbegleiter. Wer sich um einen Pudel kümmert, der hat in der Regel einen Freund für`s Leben.

Sie sind Haustiere, die viel Zuwendung und Gesellschaft benötigen und ohne den Kontakt zum Menschen leidet der Pudel sehr unter der Einsamkeit.

In Gesellschaft dagegen blühen die Pudel so richtig auf. Jeder, der einen Pudel hält weiß, wie viel Lebensfreude diese Tiere in sich tragen. Mit einem Pudel an der Seite gewinnen auch Sie an Lebensfreude dazu.

Womit haben die in Not geratenen Pudel zu kämpfen?

Pudel sind sehr emotionale, empfindungsfähige Wesen. Werden sie durch einen Schicksalsschlag oder aus welchen Gründen auch immer aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen, ist dies ein Schock ähnlich wie bei uns Menschen.

Die Bezugsperson fehlt diesem Tier ganz besonders und kein Tierpfleger kann sie ersetzen.

In einem Tierheim oder einer Auffangstation kümmern sich Pfleger sicher liebevoll um die in Not geratenen, leidenden Tiere, doch das seelische Leid wird sie wahrscheinlich ein Leben lang begleiten. Wunden zu heilen dauert bekanntlich lange, doch Narben werden immer bleiben!

Viele der Tiere kommen auch aus einer Tötungsstation, wurden von Menschen einfach entsorgt. „Dabei ist der Pudel der bessere Mensch!“ sie streunten umher, weil sie keiner mehr haben will und somit zu dem noch gesundheitlich angeschlagen oder haben schon ein stolzes Alter. Das wiederum macht sie schwer vermittelbar und so ergibt sich meist ein Teufelskreis, aus dem in Not geratene Pudel nicht mehr heraus kommen. Helfen Sie mit, denn die Pudel haben es verdient.

Pudel zu verschenken…

Nun könnte man denken, einen Pudel, der in Not geraten ist, muss man doch umsonst bekommen. Dabei vergessen viele jedoch, dass es auch in einem Tierheim eines großen Aufwands bedarf, sich um diese Tiere zu kümmern. Sie müssen untergebracht werden, benötigen täglich ihr Futter und natürlich auch die Pflege. Das kostet Zeit und eine Menge Geld. Ohne das Tierheim würden die allein gelassenen Tiere herum streunen, verwahrlosen und schnell sterben. Die Bemühungen des Tierheimes und das der Pfleger muss deshalb schon aus moralischen Gründen, aber auch aus finanziellen Gründen vergütet werden!
Die Kosten für einen in Not geratenen Pudel aus dem Tierheim oder auf einer Pflegestelle steht dabei jedoch in keinem Verhältnis zu dem Gewinn an Lebensqualität den Sie mit der Aufnahme des Hundes dazu gewinnen!

Was bedeutet es, einen Pudel aufzunehmen?

Wer sich ein Herz fasst und einen Pudel aufnimmt, der kein Frauchen oder kein Herrchen mehr hat, steht meist vor einer großen Herausforderung.

Einen Hund zu sich zu holen bedeutet: Eine Verantwortung für`s Leben zu übernehmen, denn er ist von Ihnen abhängig!

Pudel sind sehr langlebige Gefährten und können durchaus ein Alter bis zu 18 Jahre erreichen. Nur wer bereit ist, sich genauso aufopferungsvoll um einen Pudel zu kümmern, wie dieser sich emotional für Sie aufopfert, sollte diesen Schritt gehen. Wer aber ein großes Herz hat und dem Pudel die Liebe zukommen lassen kann, die sie verdienen, tut etwas Gutes, von dem alle profitieren. Der Pudel findet endlich ein neues Zuhause und Sie einen Gefährten, der Sie nicht im Stich lassen wird. Das Wichtigste dabei ist, dass Sie viel Geduld, Zeit und Liebe aufbringen müssen und sich angemessen um den Pudel kümmern, der nun in Ihrer Obhut leben soll.

Sollten Sie sich dazu entschließen, einem Pudel der in Not geraten ist zu helfen, werden wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Momentan sind keine Hunde eingetragen.